Das ist Nitro

When we started Nitro Snowboards over 30 years ago, there was no grand master plan. Just pure passion for snowboarding and many ideas for products. Not even a business plan or a long-time perspective. We didn’t think about what Nitro would be in 30 years, and we focused only on the stuff we wanted to build.

And after all these years, we still feel humbled whenever we see someone ride one of our pro- ducts. Somebody who spent their money on something we developed, designed, and produced. It makes us proud and reminds us of our responsibility to make good products for people who want to go snowboarding. We must always remember that we are not system relevant. Nobody actually needs our stuff; we make luxury products for people to have fun with.

Bei Nitro haben wir die Dinge schon immer etwas anders gemacht. Wahrscheinlich nicht aus einer Art Masterplan heraus, sondern als logische Konsequenz aus einer natürlich gewachsenen Firma. Diese Firma wurde von Menschen erschaffen, nicht aus dem Geld von einem großen Konzern oder von einem unnahbaren Geldgeber. Und Menschen sind es, auf die wir uns immer verlassen können. Damals als mein Partner Sepp und Ich Nitro gemeinsam mit unserem US Partner 1990 gegründet haben, waren wir alle drei über den Globus verteilt und das hat sich im Grund in über 30 Jahren nicht verändert.

Wir glauben an Menschen, nicht an Büroräume mit strikt abgegrenzten Arbeitsplätzen. Die meisten unserer Arbeitskollegen haben schon immer und werden weiterhin von zu Hause arbeiten oder kommen zu Fuß oder mit dem Rad zur Arbeit. Wir glauben, dass jeder die Möglichkeit haben sollte dort zu leben und zu arbeiten, wo man mit seiner Familie sein möchte und in diesem Rahmen ist jeder glücklicher, produktiver und pendelt weniger.

An Orten, an denen einige Kollegen gesammelt leben, haben wir verschiedene, kleinere Büros eingerichtet und über die Jahrzehnte hat Nitro Büros in den USA, Kanada, China, Deutschland, Italien und der Schweiz. Daraus ergibt sich ein detaillierter Blick auf verschiedene Märkte und es lernt uns den Umgang mit kulturellen Unterschieden und Respekt gegenüber einer wirklich internationalen Marke.

Doch damit noch nicht genug: Wir versuchen nur mit Lieferanten zu arbeiten, die genauso wie wir selbst, familiengeführt sind. Indem wir anonyme Prüfungsverfahren umgehen und stattdessen Zeit mit den Menschen in den Fabriken vor Ort verbringen, lernen wir einmal mehr jeden, der in den Herstellungsprozess involviert ist, zu respektieren und ihn als Teil der Familie anzusehen.

Schlussendlich geht es um DICH, unseren Kunden. Jedes Mal, wenn du raus gehst und unser Produkt in den Schnee bringst, sind wir stolz mit einem Teil deiner Ausrüstung dazu beizutragen, dass du mehr Spaß am Snowboarden hast. Und diese Verantwortung nehmen wir sehr ernst: Denn wir schätzen jeden einzelnen Snowboarder da draußen, ungeachtet ihrer bzw. seinem Styles und Können.

Am Ende dreht sich alles um die Menschen.